Warmawear Deluxe

Meine Erfahrung:

Vom ersten äußeren Eindruck sehen die „Warmawear Deluxe wiederaufladbare Schuheinlagen mit Fernbedienung“ zwar nicht so hochwertig wie manch andere teurere Heizsohlen aus, aber für den Preis der Sohlen ist das auf jeden Fall okay. Positiv ist mir aufgefallen, dass man die Sohlen mittels USB Kabel auch ganz einfach mit einem PC oder Laptop aufladen kann. Dadurch ist ein Laden der Sohlen, wenn man unterwegs ist, kein Problem. Leider wird kein Ladegerät mitgeliefert, sondern nur das USB Kabel. Wenn man also kein anderes Ladegerät oder einen Computer bei der Hand hat, kann man die Sohlen nicht laden. Sehr negativ ist auch, dass nur eine englische Anleitung beigelegt wurde. Wenn man keine Englischkenntnisse besitzt, kann man nur schwer erahnen wie die Sohlen richtig funktionieren. Die Warmawear Deluxe Sohlen sind, bis auf die Farbe, genau die gleichen Sohlen wie die Pearl beheizbaren Luxus Schuheinlagen.

 

Warmawear1

Durch die punktuelle Heizung von 50°C (diese Temperatur habe ich mit meinem Messgerät selbst gemessen), kann es rasch zu Verbrennungen kommen, was natürlich nicht der Sinn von beheizbaren Einlegesohlen ist. Andererseits werden durch diese punktuelle Heizung andere Bereiche, wie der Zehenbereich, nicht vollständig beheizt. Dies zeigt auch ganz deutlich die Heizfläche von nur 21,3 cm², dies ist nicht einmal ein Drittel der Heizfläche des Testsiegers. Speziell im Zehenbereich friert man, da von vorne gemessen 4 cm nicht beheizt werden.

 

Mein Fazit:

Die Heizfläche ist viel zu klein, dadurch ist die Heiztemperatur vom Hersteller viel zu hoch eingestellt. Dies führt zu einer punktuellen Überhitzung des Fußes und gleichzeitigem Frieren der Zehen. Zusätzlich fehlt auch noch das Ladegerät. Deswegen landen diese Heizsohlen auf dem vorletzten Platz und sind nicht empfehlenswert.