PEARL Urban beheizbare Luxus-Schuheinlage mit Fernbedienung

Meine Erfahrung:

Positiv an den „PEARL Urban beheizbaren Luxus-Schuheinlagen“ ist die kurze Anleitung auf der Rückseite der Sohlen. Aber dort gibt es keine Information wie die Sohlen einzuschalten sind. Hierzu benötigt man wieder die Anleitung. Die Filzlaschen der Sohlen haben die ideale Länge, um die Sohlen leicht aus den Schuhen entfernen zu können. Die PEARL Sohlen sehen, wie auch die Warmawear Einlegesohlen, optisch nicht ansprechend und eher wie ein Billigprodukt aus. Form und Bauart ist mit den Warmawear Sohlen ident. Die Sohlenform ist klobig und unförmig.

 

Pearl1

Leider ist bei dem von uns gekauften Testpaar von Anfang an eine Sohle defekt. Denn nur eine Sohle kann mittels Fernbedienung bedient werden, die andere jedoch nur mittels manuellen Drückens. Das ist natürlich sehr schlecht, denn dadurch kann ich die Temperatur dieser einen Sohle nicht mehr steuern, während ich die Sohlen in meinen Schuhen trage.

Leider werden die ersten 4 cm ab der Sohlenspitze nicht beheizt. Wenn man die Sohlen zuschneiden muss, sind diese 4 cm kein Problem, wenn man aber die Sohlen so groß benötigt wie ich, leidet man an kalten Zehen. Durch das punktuelle Heizen dieser Einlegesohlen erlitt ich Verbrennungen an meinen Fußballen. Ich konnte mit meinem Messgerät Temperaturen von 56°C feststellen, welche aber nur punktuell und nicht auf der Sohle verteilt zu messen waren. Dadurch verbrennt man sich auf der eine Seite und vorne an den Zehen friert man trotzdem.

 

Mein Fazit:

Da die PEARL Urban Schuheinlagen den Warmawear Schuheinlagen sehr ähneln, treten hier auch dieselben Probleme auf. Die Heizfläche ist viel zu klein, dadurch ist die Heiztemperatur vom Hersteller viel zu hoch eingestellt. Dies führt zu einer punktuellen Überhitzung des Fußes und gleichzeitigem Frieren bei den Zehen. Zusätzlich ließ sich eine Sohle von Anfang an nicht mit der Fernbedienung bedienen. Deswegen landen diese Heizsohlen auf dem letzten Platz und sind nicht empfehlenswert.